Dienstag, 27 Juli 2021 17:41

Normalerweise ist die Ahr ein beschauliches Gewässer...

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Status im Chat Status im Chat SeelenGrund

Normalerweise finde ich im Status Urlaubsbilder, Haustiere, Ankündigungen etc...

Normalerweise verbringe ich meinen Urlaub daheim oder beim Wandern...

Normalerweise kann ich in 10 min in die nächste Stadt fahren...

Normalerweise wohne ich in einer halbwegs ruhigen, beschaulichen Kleinstadt...

Normalerweise kann ich im Schuhgeschäft Gummistiefel kaufen...

Normalerweise habe ich eine stabiles Handy- und Internetnetz zur Verfügung...

Normalerweise haben alle um mich herum fließend Wasser und Strom...

Normalerweise blicke ich vom Rotwein-Wanderweg ins wunderschöne Ahrtal...

Normalerweise habe ich viel Verständnis für Gottes Wege...

Aber das hier lässt mich wirklich an seiner Existenz zweifeln. Das hier macht mich fassungslos. Traurig. Wütend. Tränen fließen stumm.

Was hast du dir dabei gedacht? Hast du überhaupt nachgedacht oder ist dir das Wasser einfach aus dem Ruder gelaufen!? 

Während meiner Hilfeeinsätze komme ich mit vielen Menschen ins Gespräch. Und bei erstaunlich Vielen bist du das Gesprächsthema.

"Wie kann Gott sowas zulassen?". "Wieso ist Gott so böse? Erst Corona, jetzt die Flut!" "Das ist seine gerechte Strafe für uns," sagt ein schlammverkrusteter Helfer...

Himmelherrgott, angesichts der Tatsache, dass es noch soooo viel aufzuräumen gibt, kann ich hier keine Grundsatztheorien besprechen. Da gibt es so viele verschiedene Ansichten. Sicherlich immer auch aus persönlichen Erfahrungen geprägt.

Und dann kommt Einer und sagt: "Ich bin Gott so dankbar, dass er mich und meine Lieben durch all die Fluten beschützt hat. Wir haben alles verloren, aber wir leben."

Normalerweise bin ich selten sprachlos...

„Gott hilft uns nicht immer am Leiden vorbei, aber er hilft uns hindurch.“
Johann Albrecht Bengel

 

 

 

Gelesen 332 mal Letzte Änderung am Dienstag, 27 Juli 2021 18:35
Alexandra Heer

Alexandra Heer hat sich mit SeelenGrund eine Heimat geschaffen, die es ihr erlaubt, neben Pädagogin und Mutter, viele verschiedene Rollen ausleben und füllen zu dürfen. Dem Texten und Komponieren ihrer Lieder geht stets eine eigene, persönliche thematische Auseinandersetzung voraus, welche sich in der musikalischen Darbietung erspüren lässt. Basierend auf einem christlichen Gottesbild setzt sie ihre irdischen Erfahrungswerte über Beziehung, Gemeinschaft, Werteverständnis in eine mögliche Kommunikationsebene zu Gott. In ihrem Blog berichtet die Sängerin über Erlebnisse, Begegnungen und Erfahrungen rund um ihre Wahlheimat "SeelenGrund".

Schreibe einen Kommentar

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.