Samstag, 09 Oktober 2021 11:38

Du führst uns in ein neues Land!

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Neues Land Neues Land SeelenGrund

Irgendwann kommt Jeder mal an den Punkt, an dem er vor neuen Herausforderungen oder Unbekannten steht. An dem es notwendig wird, die eigene wohlgeformte Komfortzone zu verlassen, sich auf wackligen Untergrund zu stellen. Wohl dem, der dann Mut genug hat, sich der neuen Situation zu stellen. Wohl dem, der sich gelassen in deine Hände fallen lassen kann, mit der Gewissheit und dem Vertrauen, du lässt mich nicht im Stich, auf deine Hilfe kann ich bauen. 

Häufig schon durfte ich erleben, wie ich vor Auftritten, vor schwierigen Situationen von dir geleitet wurde. Du lässt mich durchatmen, lässt meinen Herzschlag zur Ruhe kommen. Dann weiß ich schon, eigentlich brauche ich nicht mehr nachdenken, sondern einfach nur Vertrauen haben. Einfach so! Nicht immer so einfach, aber ich merke, je öfters du mir die Gelegenheit schenkst, wird es leichter. Doch jetzt hast du mich wirklich vor eine schwierige Situation gestellt. Grundsätzlich berührt mich alles, was meine Familie, insbesondere meine Kinder betrifft, recht hochprozentig. Allein das Wort Kind und Familie setzt in mir Gefühle frei. Singen vor und für die Familie ist stets die Gradwanderung, ob ich nicht selbst in Tränen ausbreche. Vor Rührung, oder, wie nun, vor Trauer. Es ist mir eine Ehre Trauerfeiern begleiten zu dürfen, im eigenem Familienkreis ist es allerdings Premiere. Für andere Gelegenheiten habe ich mir bereits angewöhnt, mir während der Proben das ganze Gefühlschaos zu gönnen. Das sieht dann schon mal so aus, dass ich einen Song 5 mal anfange, da ich vor Rührung nicht über die erste Strophe komme...Es hilft mir auch, die Gefühle, die ich transportieren möchte, zu verstehen. Doch jetzt bin ich schon etwas beunruhigt. Das Geschehen am Rande einer Trauerfeier ist ja häufig eh schon belastend, aber nun ergibt es sich so, dass ich auch noch genau vor meiner Familie platziert bin und während des Vortrages in deren Gesichter schauen darf, wo doch einige Tränen den Glanz des Kerzenschein spiegeln. Da muss ich doch mal schlucken. Und dann, dir sei Dank, erinnere ich mich an dich. Einfach fallen lassen; in deine Hände. Vertrauen fassen.

Schließlich gelingt es mir, genau dieses Gefühl weiterzugeben. Wir geben unseren Verstorbenen in deine Hände. Du nimmst ihn an deine Hand und führst ihn in ein neues Land...lautet der Songtext. Diese Gewissheit lässt meine Trauer weichen, bringt Hoffnung und Zukunft.

Dir Vertrauen zu dürfen und zu können hat mich in Allem verändert. Es macht mich zufrieden, zukunftsorientiert und optimistisch. Ein Glück, dir vertrauen zu können!!

Der beste Weg, um herauszufinden, ob man jemandem vertrauen kann, ist, ihm zu vertrauen. Ernest Hemingway

Gelesen 229 mal Letzte Änderung am Freitag, 15 Oktober 2021 15:30
Alexandra Heer

Alexandra Heer hat sich mit SeelenGrund eine Heimat geschaffen, die es ihr erlaubt, neben Pädagogin und Mutter, viele verschiedene Rollen ausleben und füllen zu dürfen. Dem Texten und Komponieren ihrer Lieder geht stets eine eigene, persönliche thematische Auseinandersetzung voraus, welche sich in der musikalischen Darbietung erspüren lässt. Basierend auf einem christlichen Gottesbild setzt sie ihre irdischen Erfahrungswerte über Beziehung, Gemeinschaft, Werteverständnis in eine mögliche Kommunikationsebene zu Gott. In ihrem Blog berichtet die Sängerin über Erlebnisse, Begegnungen und Erfahrungen rund um ihre Wahlheimat "SeelenGrund".

Schreibe einen Kommentar

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.